Tuatha Dè Danann

Die verzauberten, mythischen Feen und Kobolde der irischen Folklore stammen aus einer uralten göttlichen Rasse, die als Tuatha Dè Danaan oder "Völker der Muttergöttin Danu" bezeichnet wird Kelten / Gaels, die Vorfahren der heutigen Iren.

Vier magische Talismane

Einige Leute glauben, dass sie von den Nemediern abstammen, die im dritten Zeitalter regierten und nach einem großen Kampf mit den Fomorians aus Irland vertrieben wurden. Nach dem Mythos gab es fünf Weltalter, bevor die sterblichen Söhne von Milesius das Land eroberten und besiedelten. Die Tuatha Dè regierte im fünften Zeitalter der Welt.

Man glaubte, dass die Tuatha Dè ihr Können und ihr Wissen über Magie und Okkultismus in vier verschiedenen mythischen Städten erworben haben: Falias, Gorias, Murias und Finias, aus denen sie auch vier magische Talismane erwarben. Der erste war der Stein von Fal oder Stone of Destiny, der immer dann schrie, wenn ein wahrer König von Irland darauf trat.

Tuatha Dè Danann

Die Tuatha Dè Danann lebten viele Jahre friedlich und übten ihre Kunst und ihren Zauber auf der Smaragdinsel.

Dann gab es den Kessel von Plenty, einen Bronzekessel von Dagda, einem der großen Krieger der Rasse. Dieser Kessel würde den Hunger eines jeden stillen, der davon aß. Ein weiterer Schatz war die blutrünstige Waffe (manchmal ein Speer, ein Schwert oder eine Schleuder) von Lugh, einem anderen angesehenen Krieger der Tuatha Dè. Schließlich gab es das magische Schwert von Nuada, das immer einen tödlichen Schlag auslöste.

Schlacht von Magh Tuireadh

Die Fir Bolgs waren die Herrscher Irlands vor der Landung der Tuatha Dè Danann. Verschiedene Versionen des Mythos besagen, dass die Tuatha Dè auf einer dicken Wolke ins Land kamen oder auf Schiffen segelten, die sie verbrannten, um sich niemals zurückziehen zu können. Auf jeden Fall wurde ihre Ankunft vor den Fir Bolgs durch Nebel oder Rauch verborgen, der angeblich drei Tage und Nächte gedauert hatte. Als die Luft wieder klar wurde, folgte die erste Schlacht von Magh Tuireadh.

Der König der Tuatha Dè Danann, Nuada, führte sein Volk im Krieg zum Sieg, verlor jedoch einen Arm, als einer der Fir Bolgs ihn abschnitt. Er war ein magischer silberner Arm, der sich genauso bewegte wie sein ursprünglicher Arm. Trotzdem hielt der Tuatha Dè Nuada für weniger als perfekt und war daher ungeeignet, seinen Platz auf dem Thron zu behalten. Sie wählten Bres den Schönen, um sie zu beherrschen, deren Mutter eine Tuatha Dè war, deren Vater jedoch ein König der Fomorians war, eine halb göttliche Rasse, die mit wildem Chaos verbunden ist. Diese Entscheidung wurde getroffen, um den Frieden zwischen den Fomorians und den Tuatha Dè zu wahren.

Fir Bolgs

Der König der Tuatha Dè Danann, Nuada, führte sein Volk im Krieg zum Sieg, verlor jedoch einen Arm, als einer der Fir Bolgs ihn abschnitt.

König Lugh

Bres war jedoch ein gieriger Tyrann, der sein Volk überhaupt nicht gut behandelte. Bres hortete den Reichtum für sich und beleidigte die Götter der Rasse, indem er sie wie niedere Diener behandelte. Der Tuatha Dè zwang ihn schließlich vom Thron, und Bres weinte zu seinem Vater. Er überzeugte die Fomorianer, die Tuatha Dè anzugreifen, die Nuada als König wieder eingesetzt hatte, weil ein magischer Heiler Nuadas wahren Arm wiederhergestellt hatte.

Während der zweiten Schlacht von Magh Tuireadh tötete die Fomorian Balor Nuada. Lugh of the Long Arms, der Sonnengott der Tuatha Dè, löste sich von seinem Wachring und ritt auf das Schlachtfeld, tötete Balor und erschreckte den Rest der Fomorianer in die Flucht. So wurde Lugh der nächste König.

Die Tuatha Dè Danann lebten viele Jahre friedlich und übten ihre Kunst und ihren Zauber auf der Smaragdinsel. Dagda der Gute, der Fruchtbarkeitsgott der Tuatha Dè, erbte den Thron nach Lugh. Dagdas Enkel übten die Rolle, als die Milesianer das Land entdeckten. Zunächst versuchten die Tuatha Dè mit den Eindringlingen zu verhandeln, bei denen es sich um Kelten aus der Iberischen Halbinsel in der Nähe von Spanien handelte.

Amergin, ein großer Dichter und Druide der Milesians, unterhielt sich mit der Göttin Eriu und war beinahe davon überzeugt, sie als eine ihrer eigenen Götter aufzunehmen und sich als Sterbliche mit dem Rennen der Tuatha Dè niederzulassen. Der älteste Milesianer, Donn, hätte es jedoch nicht. Er glaubte, dass seine eigenen Götter sie dorthin geführt hatten, und wollte nur sie ehren. Donn ertrank bald, verflucht von Eriu. Die Häuptlinge sprachen mit Amergin und den Milesians und führten dann Krieg mit der Tuatha Dè Danann.

Was ist mit der Tuatha Dè Danann passiert?

Obwohl der Tuatha Dè einen magischen Sturm heraufbeschwor, um die Milesians zu vertreiben, beruhigte Amergin das Wetter mit seinem Vers. Dann wurden die Tuatha Dè schnell besiegt, aber die Milesians nahmen den Namen Eriu als ihren eigenen, um ihr neues Eigentum zu identifizieren, das sie Irland nannten (manchmal noch als Eriu oder Eire bezeichnet). Es gibt viele verschiedene Legenden darüber, was damals mit der göttlichen Rasse geschehen ist.

Milesian Ships

Die Häuptlinge sprachen mit Amergin und den Milesians und führten dann Krieg mit der Tuatha Dè Danann.

Einige sagen, Amergin teilte das Land und teilte den Untergrund der verbliebenen Tuatha Dè zu, während seine eigene Rasse auf der Erde lebte und lief. Eine andere Version berichtet, dass Danu viele der Tuatha Dè nach Tìr na nÒg geschickt hatte, und sie fand unter der Erde ein Zuhause für die anderen, die nicht gehen wollten.

Der Sidhe

Noch eine andere Version besagt, dass die Tuatha Dè die Milesians überhaupt nicht bekämpften, weil ihre Prophezeiung ihnen gezeigt hat, dass die Milesians im sechsten Zeitalter der Welt auf der Insel leben und herrschen sollten. In dieser Geschichte bereiteten die Tuatha Dè ihre zukünftigen Königreiche unter verschiedenen Hügeln vor und flohen in ihre unterirdischen Wohnstätten, als die Milesians in ihren Schiffen landeten.

In gewisser Weise waren die Tuatha Dè dazu bestimmt, unter der Erdoberfläche, in Sidhs oder Hügeln zu leben. Sie wurden als "Aes sidh" oder Menschen des Hügels bekannt. Sie wohnen in ihren unterirdischen Palästen und Städten und tauchen manchmal über dem Land auf, um sterbliche Kinder mit Feenkindern zu tauschen, den Menschen Wünsche zu erfüllen oder sich mit anderen Shenanigans zu beschäftigen. Die Sidhe, auch Feenvolk oder "kleine Leute" genannt, soll noch heute in Irland bevölkert sein und in ihren glorreichen, glitzernden Königreichen in den Märchenhügeln, die die Landschaft der Emerald Isle prägen, Zauberei und Unfug üben.

Zurück zur keltischen Mythologie

Aktualisiert von:



Beliebte KategorienBeliebte ProdukteKeltischer Schmuck
Keltische VerlobungsringeTrinity VerlobungsringKeltische Anhänger
Keltische HochzeitsbänderSaphir-VerlobungsringKeltische Kreuze
Keltische Schild RingeKeltischer VerlobungsringKeltische Ohrringe
Claddagh-RingeCladdagh EheringKeltische Manschettenknöpfe
Keltische RingeKeltischer EheringWikinger Schmuck