Der Blockflöte

Der Recorder oder die Flöten flöte ist seit langem mit keltischer Musik verbunden. In diesem Abschnitt betrachten wir die Geschichte des Rekorders und stellen zusätzliche Ressourcen zur Verfügung.

Das Blockflöt engerät gehört zu den Flippelflöten, zu einer Holzblasinstrument-Musik familie oder zu den internen Duktusflöten. Musiker, die den Recorder spielen, blasen Luft durch das Mundstück des Instruments. Das Mundstück enthält einen Block oder ein Stück, das den Luftstrom durch das Instrument einschränkt. Der Recorder unterscheidet sich von den anderen Flipple-Flutes dadurch, dass er für jeden menschlichen Finger sieben verschiedene Löcher hat. Die untersten zwei Löcher des Recorders erzeugen den Ton von Halbtönen. Es hat auch ein Loch für den Daumen der obersten Hand. Der Recorder hat eine konische Bohrung, die sich an den Mundstücken aufweit et und zum Fuß des Instruments hin schmaler wird.

Keltische Hochzeits instrumente

Komponisten wie Bach, Purcell & Vivaldi verwendeten den Recorder, um die Geräusche von Vögeln zu imitieren.

Der Blockflöte wurde im Mittelalter immer beliebter und blieb während des gesamten Barock an der Spitze aller Holzblasinstrumente. Die Flöte, Oboe, Klarinette und andere Orchesterinstrumente ersetzten jedoch den Blockflöte Ende des 18. Jahrhunderts. Auf dem Höhepunkt seiner Popularität spielten die Leute das Aufnahmegerät bei pastoralen Szenen, bei Begräbnissen, bei Ehen und bei Verlobungen. Wissenschaftler haben Bilder von Blockflöten in literarischen Werken entdeckt, die mit ihrer Zeit verbunden sind. Berühmte Komponisten wie Bach, Purcell, Vivaldi und Telemann verwendeten den Recorder, um die Geräusche von Vögeln in ihrer Musik zu imitieren. Tatsächlich dauerte dieses musikalische Thema bis weit ins 20. Jahrhundert hinein.

Musiker haben den Rekorder im 20. Jahrhundert aufgrund der Nachfrage der Bevölkerung wiederbelebt. Viele Menschen wollten historisch genaue Aufführungen der frühen klassischen Musik hören. Aufgrund des einfachen Lernens glauben die Ausbilder, dass die Schüler mit dem Recorder vor jedem anderen Holzblasinstrument beginnen sollten. Leider hat dies dem Recorder einen schlechten Ruf gegeben, weil viele Leute glauben, dass nur Kinder das Instrument spielen. Im Gegensatz zu der populären Wahrnehmung spielen viele Profis den Recorder im vollen Solo-Bereich. Tatsächlich erzeugt der Recorder einen klaren und eleganten Klang, hauptsächlich aufgrund ungewöhnlicher Obertöne, die bei anderen Instrumenten nicht zu finden sind.

Im Gegensatz zur Querflöte halten die Spieler den Rekorder von den Lippen nach außen. Der Atem des Spielers strömt durch einen linearen Luftstrom, in dem er durch einen Kanal, der in den Holzlappen des Mundstücks des Instruments eingraviert ist, komprimiert wird. Von dort durchströmt der Luftstrom die Windbahn und trifft auf das Labium, wodurch der Luftstrom mit der gewünschten Frequenz innerhalb des Resonatorrohrs schwingt. Die Frequenz der Schallwellen wird durch die Länge der Bohrung bestimmt. Die Länge des erzeugten Luftstroms und des Pechs variiert je nach Position jedes Fingers an seinen entsprechenden Löchern.

Recorder gibt es in verschiedenen Formen und Größen. Jeder Recorder hat ein eigenes Register. Die Spieler stimmen ihre Recorder auf „C“ oder „F“, da keine der tiefsten Noten ist. In der Vergangenheit wurden einige Blockflöten in „D“, „B-Flat“, „G“ und „Es-Flat“ gedreht. Der Altflöte wurde auf „G“ gestimmt, und die Spieler verwendeten ihn immer noch in Renaissance-Ensembles. Der Altblockflöte, in den Vereinigten Staaten auch Alt genannt, wird häufig für Solomusik verwendet. Der Sopranist, in den Vereinigten Staaten auch Sopran genannt, wird auch in der Solomusik verwendet. Tatsächlich verwenden Klassenlehrer meistens das Decant-Recorder, um ihren Schülern die Grundlagen des Instrumenten spiels beizubringen. Musiker verwenden den Bass-Recorder selten in ihren Orchester-Ensembles.

Der Recorder

Blockflötenausbildung

Wusstest du?

Der erste englische Verweis auf das Wort Recorder, das ein Musikinstrument bedeutet, erschien 1388, als es "Recourdour" war.

Das italienische Wort für den Blockflöte lautet „flauto dolce“, was als „weiche, süße Flöte“ übersetzt wird.


Zurück zu keltischen Ressourcen

Aktualisiert von:



Beliebte KategorienBeliebte ProdukteKeltischer Schmuck
Keltische VerlobungsringeTrinity VerlobungsringKeltische Anhänger
Keltische HochzeitsbänderSaphir-VerlobungsringKeltische Kreuze
Keltische Schild RingeKeltischer VerlobungsringKeltische Ohrringe
Claddagh-RingeCladdagh EheringKeltische Manschettenknöpfe
Keltische RingeKeltischer EheringIrischer Schmuck